Okume - Aucoumea klaineana

Botanische Bezeichnung Aucoumea klaineana, Familie - Burseraceae
Weitere Handelsnamen Angouma, Gabun, Gabunholz, Enkumi, Picus mahogany
Vorkommen Afrika - südliches Kamerun, Gabun, Guinea
Eigenschaften Das Holz besitzt ein hellgraues Splintholz und ein rosagraues, mattglänzendes Kernholz. Die Poren sind mäßig grob und zerstreut, die Porenrillen sind auf Längsschnitten häufig gewunden. Die Holzstrahlen wirken sehr fein und sind auch als Spiegel schwer erkennbar. Der Faserverlauf des Holzes ist mit meist nur schwachem und unregelmäßigem Wechseldrehwuchs versehen. Das mäßig leichte Holz kann nach allen Methoden getrocknet werden und besitzt, je nach Faserverlauf, ein befriedigendes bis gutes Stehvermögen. Okume ist sehr weich, sehr elastisch und schwindet mässig.
Resistenz Die Widerstandsfähigkeit der Okumehölzer ist gegen den Pilzbefall im Außenbereich nicht ausreichend. Frisches Holz ist anfällig für Insektenbefall und bei Lagerung im Brackwasser tritt leicht ein Befall durch den Teredo (Schädling im Meerwasser) ein. Dauerhaftigkeitsklasse DK 4.
Verarbeitung Das Holz läßt sich befriedigend bearbeiten, ist gut zu messern und zu schälen. Desweiteren zeigen Okumehölzer einen guten Klebehalt für geleimte Verbindungen und nehmen viele Oberflächenbehandlungen wie Polituren, Beizen und Lacke sehr gut an. Im gedämpften Zustand ist das Holz sehr gut zu furnieren.
Verwendung Furniere, Möbel, Sperrholz, Innenausbau, Schubladen, Zigarrenkisten
FSC nicht erhältlich
DATEN:
Kurzzeichen DIN AUKU
Größe Höhe bis 40 m, Ø bis 2,0 m
Gewicht ca. 610 kg/m3 (ungetrocknet), ca. 410 kg/m3 (darrtrocken)
Rohdichte 0,37 - 0,56 g/cm3
Zugfestigkeit 57 - 65 N/mm2
Druckfestigkeit 30 - 41 N/mm2
Biegefestigkeit 50 - 80 N/mm2
Schwindmaß 0,13 - 0,15 % % (radial), 0,21 - 0,23 % % (tangential)